Berufsqualifizierende Berufsfachschule
 
 
 

 

für Sozialassistent/innen - Schwerp. Persönliche Assistenz, Klasse 1 und 2

 

Aufgabe und Zielsetzung:

Die Schüler/innen der Berufsfachschule für Sozialassistent/innen - Schwerpunkt Persönliche Assistenz werden in der Klasse 1 auf den Besuch der Klasse 2 vorbereitet. Allgemein vermittelt die Klasse 1 wichtige Kenntnisse und Fertigkeiten für helfende Tätigkeiten im Bereich der Persönlichen Assistenz. Eine berufliche Qualifikation erfolgt nach Abschluss der Klasse 2. Am Ende der zweijährigen Ausbildung zum/zur Sozialassistent/in - Schwerpunkt Persönliche Assistenz wird der Erweiterte Sekundarabschluss I erworben. Dieses Jahr wird auf die Ausbildung zur/zum Hauswirtschafter/in als erstes Ausbildungsjahr angerechnet.

Aufnahmevoraussetzungen:

Klasse 1: Sekundarabschluss I - Realschulabschluss oder ein anderer gleichwertiger Bildungsstand.
Klasse 2: Versetzung aus Klasse 1 oder der Abschluss der einjährigen Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege, Schwerpunkt Persönliche Assistenz für Realschulabsolventen und der Nachweis eines Platzes für die praktische Ausbildung, oder eine gleichwertige einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung.

Kosten:

Schulgeld wird nicht erhoben. Der/die Schüler/in ist jedoch verpflichtet, einen geringen Beitrag zu den Kosten für Praxisunterricht zu leisten und sich Schreibmaterial und Arbeitskleidung auf eigene Kosten zu beschaffen. Auskunft über eine mögliche Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) geben die Ämter für Ausbildungsförderung bei den Landkreisen bzw. kreisfreien Städten.

Unterricht:

Der Unterricht wird in modern ausgestatteten Unterrichts-, Übungs- und Demonstrationsräumen und Lehrküchen voraussichtlich nach folgender Stundentafel erteilt:

Stundentafel K1 dazu

Berufsübergreifender Lernbereich Klasse 1 Klasse 2
Unterrichtsfächer Wochenstunden Wochenstunden
Deutsch/Kommunikation
Fremdsprache/Kommunikation
Sport / Bewegungserziehung
Politik
Religion
9 5
Berufsbezogener Lernbereich – Theorie - mit den Lernfeldern:
- Menschen mit Unterstützungsbedarf begleiten und ihnen attestieren
- Grundlegende hauswirtschaftliche Versorgungsleistungen personenbezogen ausführen
- Grundkompetenzen pflegerischen Handelns personenbezogen anwenden
- Hauswirtschaftliche Dienstleistungen markt- und personenorientiert
erbringen (Klasse 1)
- Dienstleistungen für Menschen mit Unterstützungsbedarf organisieren und koordinieren (Klasse 2)

 

 

9




19
Berufsbezogener Lernbereich - Praxis -
Siehe oben bei „Berufsbezogener Lernbereich – Theorie –
18 6
Gesamtstunden 36 30
Praktische Ausbildung:

In der Klasse 1 müssen mehrwöchige praktische Ausbildungen in geeigneten Einrichtungen (Familien und Kindergärten mit hauswirtschaftlicher Versorgung) durchgeführt werden. Während dieser Ausbildung werden die Schüler/innen von den Lehrkräften dieser Berufsfachschule betreut.


In der Klasse 2 wird eine praktische Ausbildung von insgesamt 20 Wochen in geeigneten hauswirtschaftlichen, sozialen oder pflegerischen Einrichtungen durchgeführt. Die praktische Ausbildung wird von Lehrkräften der Berufsfachschule für Sozialassistenten - Schwerpunkt Familienpflege betreut. Ort und Zeitpunkt der praktischen Ausbildung regelt die Schule. Die praktische Ausbildung kann geblockt oder unterrichtsbegleitend erfolgen. Nach Abschluss der praktischen Ausbildung haben die Schülerinnen und Schüler der Schule einen Bericht über ihre Tätigkeit und eine Bescheinigung der Einrichtung über die ordnungsgemäße Durchführung der praktischen Ausbildung einzureichen. Die Leistungen, die die Schülerinnen und Schüler während der praktischen Ausbildung erbringen, werden von den betreuenden Lehrkräften - nach Rücksprache mit den Fachkräften der Einrichtung - bewertet und in einer Note für „Praxis Familienpflege“ zusammengefasst. Die praktische Ausbildung gilt als neuneinhalbstündiges Fach in der Stundentafel.

Zeugnisse und Abschluss:

Zeugnisse werden halbjährig erteilt. Nach erfolgreichem Abschluss der Klasse 1 erfolgt die Versetzung in Klasse 2 der BFS Sozialassistent/in Schwerpunkt Persönliche Assistenz. Am Ende der Klasse 2 findet eine Abschlussprüfung statt. Nach bestandener Abschlussprüfung wird die Berechtigung erworben, die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Sozialassistentin“ / „Staatlich geprüfter Sozialassistent“ zu führen. Bei erfolgreichem Besuch der zweijährigen berufsqualifizierenden Berufsfachschule Sozialassistent/-in Schwerpunkt Persönliche Assistenz wird der erweiterte Sekundarabschluss I erworben.

Anmeldung:

 01. bis 20. Februar
Einschulungstag: wird schriftlich mitgeteilt
Erster Unterrichtstag: wird schriftlich mitgeteilt

Anmeldeformular

Anmerkung:

Die endgültige Einrichtung einer Klasse in dieser Fachrichtung ist abhängig von der Zahl der Anmeldungen.
Bewerbungsunterlagen können nicht zurückgeschickt werden. Sie sind ggf. persönlich im Schulbüro abzuholen.